Analyse von Ammoniak Zitt-Kompakt-Apparatur

Artikel-Nr. Z 6
Apparatur zur quantitativen Bestimmung des Volumenverhältnisses Wasserstoff : Stickstoff : Ammomiak = 3 : 1 : 2 mit dem Nickelspaltrohr und dem CuO-Oxidationsrohr. Das Versuchsergebnis ist die experimentelle Basis zur Gewinnung der Formeln H 2 , N 2 und NH 3 . Die Bauform des Spaltrohres ermöglicht
Preis ohne MwSt.
€ 484,00
Preis inkl. MwSt.
€ 561,44
Dieses Produkt ist im Moment leider nicht verfügbar.
Produktbeschreibung

Apparatur zur quantitativen Bestimmung des Volumenverhältnisses Wasserstoff : Stickstoff : Ammomiak = 3 : 1 : 2 mit dem Nickelspaltrohr und dem CuO-Oxidationsrohr. Das Versuchsergebnis ist die experimentelle Basis zur Gewinnung der Formeln H2, N2 und NH3. Die Bauform des Spaltrohres ermöglicht intensiven Kontakt des Gases mit dem Metall. Dadurch wird in erstaunlich kurzer Zeit die quant. Spaltung des Ammoniaks erreicht.

Wenn Sie wollen, können Sie die elementaren Formeln in der Chemie und die grundlegenden Gleichungen der Chemie auf experimenteller Basis einführen: wissenschaftlich einwandfrei, exakt, problemorientiert.

Und das schon wenige Monate nach dem Anfang des Chemie-Unterrichts, denn an theoretischen Kenntnissen wird nur die Atomvorstellung Daltons vorausgesetzt, sowie die Fähigkeit, den Satz von Avogadro in einfachster Weise auf gasvolumetrische Versuchsergebnisse anzuwenden.

Entscheidend sind natürlich genaue Versuchsergebnisse, die jetzt aber mit den fertig aufgebauten Kompakt-Apparaturen von J. Zitt ohne lange Vorbereitungszeit erreicht werden können. Diese Experimente sind in den letzten Jahren neu entwickelt und vielfach erprobt worden. Man erreicht mit den neuen Geräten ein Höchstmaß an Übersichtlichkeit und Anschaulichkeit.

Dem Chemiker an der Schule stehen damit die gleichen Möglichkeiten offen wie dem Physiker, nämlich die fertigen Versuchsaufbauten einfach aus dem Schrank zu nehmen und die Experimente nach beiliegender Versuchsbeschreibung durchzuführen.

Außerdem wird mit den Apparaturen von J. Zitt das experimentelle Risiko drastisch gesenkt, weil bei allen Experimenten konsequent der Einsatz explosiver Gemische vermieden wird.

    Loading
    Loading